Romantische Landschaft mit Menschenopfer

Romantische Landschaft mit Menschenopfer
Weißt Du wieviel Wolken gehen weithin über alle Welt...
Loading...

Samstag, 6. März 2010

TIBET

Mi., 9. 8. 2006

Uncle Sam revisited

1. Tibet, what Tibet?

Niemand, der ‚ernsthaft’, sei das mit seinem gesunden Menschenverstand, sei das als wissenschaftlicher bzw. als Reflexionsexperte, oder als Experte in Sachen ‚Äktschn’ an Politik beteiligt ist, ist geneigt, einen denkbaren Ernstfall mit der Erinnerung an ein Land und eine Kultur namens ‚Tibet’ zu verbinden. Gewiss, da geistert ein ewig lächelnder, kaum alternder Wiedergänger namens: ‚Der Dalai Lama’ immer wieder einmal an einer für andere Zwecke laufenden Kamera vorbei. Er pflegt die Hände mit den Innenflächen vor dem Gesicht zusammenzulegen, während er sich tief verbeugt und dazu lächelt, und dann weiß man meist, dass man in ein Feature im Umkreis religiöser Berichterstattung hinein gezappt hat, und während man schon wieder heraus zappt, stellen sich flüchtige Assoziationen ein, die nicht ganz ernst zu nehmende ‚religiöse Überzeugungen’ betreffen, die sich von denen der Landes  bzw. Staatskirche irgendwie unterscheiden, so dass man sich gehalten fühlt, ihnen weniger zu vertrauen als diesen, so lautet jedenfalls die stillschweigend sich mit mitteilende Aufforderung an das kritische Ich, aber es stellen sich u. U. auch andere Assoziationen ein, etwa solche, die sich mit der Vokabel ‚esoterisch’ verbinden, und auf unnennbare Geheimnisse einer exotischen Kultur verweisen, die sich wiederum mit Gongschlägen und einem bunten Gewimmel von Menschen verknüpft erweisen, die irgendwelche komplizierten Handlungen aufführen, die an Karneval erinnern, und die schwer verständliche Erklärungen erfordern, deren Sinn man dem, was man gezeigt bekommt auf keine Weise ansieht, was wiederum vage auf ‚Esoterik’ verweist, sich nun mit der Vorstellung von ‚Indianern’ verbindet, die auch eigenartige Tänze aufführen, aber in Amerika wohnen, soweit es sie noch gibt, und obwohl die ‚Indianer’ heißen, also eigentlich offenbar ganz woanders hingehören, etwa nach Indien, so dass man sich fragt, wie sie nach ‚Amerika’ gekommen sein mögen. Was nun beide Anschauungen unterscheidet dürfte dann das begleitende Feuerwerk sein, das die Tibeter veranstalten in diesem Zusammenhang während die Indianer eher ein merkwürdiges Geheul hören lassen usw. Die Spur verliert sich langsam im Dunkeln, aus dem das Wort ‚Tibet’ sie plötzlich gerissen hatte und macht Anderem Platz, und der Leser mag es sich selbst aussuchen nach seiner Disposition oder nach seinem Belieben bzw. seiner Stimmung.

Mancher etwa mag mit der Oberflächlichkeit der Assoziationen nicht zufrieden sein und sagt sich: ‚Moment mal, das kann man auch auf einem anderen Informationsniveau oder Kenntnisstand haben. Ein Ausschnitt der betreffenden Information aus der erlauchten Encyclopedia Britannica kann hier abhelfen:

Tibet in the 20th century

In the mid-19th century the Tibetans repeatedly rebuffed overtures from the British, who at first saw Tibet as a trade route to China and later as countenancing Russian advances that might endanger India. Eventually, in 1903, after failure to get China to control its unruly vassal, a political mission was dispatched from India to secure understandings on frontier and trade relations. Tibetan resistance was overcome by force, the Dalai Lama fled to China, and the rough wooing ended in a treaty at Lhasa in 1904 between Britain and Tibet without Chinese adherence. In 1906, however, the Chinese achieved a treaty with Britain, without Tibetan participation, that recognized their suzerainty over Tibet. Success emboldened the Chinese to seek direct control of Tibet by using force against the Tibetans for the first time in 10 centuries. In 1910 the Dalai Lama again was forced to flee, this time to India.

That dying burst by the Manchu dynasty converted Tibetan indifference into enmity, and, after the Chinese Revolution in 1911–12, the Tibetans expelled all the Chinese and declared their independence of the new republic. Tibet functioned as an independent government until 1951 and defended its frontier against China in occasional fighting as late as 1931. In 1949, however, the “liberation” of Tibet was heralded, and in October 1950 the Chinese invaded eastern Tibet, overwhelming the poorly equipped Tibetan troops. An appeal by the Dalai Lama to the United Nations was denied, and support from India and Britain was not forthcoming. A Tibetan delegation summoned to China in 1951 had to sign a treaty dictated by the conquerors. It professed to guarantee Tibetan autonomy and religion but also allowed the establishment at Lhasa of Chinese civil and military headquarters.

Smoldering resentment at the strain on the country's resources from the influx of Chinese soldiery and civilians was inflamed in 1956 by reports of savage fighting and oppression in districts east of the upper Yangtze, outside the administration of Lhasa but bound to it by race, language, and religion. Refugees from the fighting in the east carried guerrilla warfare against the Chinese into central Tibet, creating tensions that exploded in a popular rising at Lhasa in March 1959. The Dalai Lama, most of his ministers, and many followers escaped across the Himalayas, and the rising was suppressed.

The events of 1959 intensified China's disagreements with India, which had given asylum to the Dalai Lama, and in 1962 Chinese forces proved the efficiency of the new communications by invading northeast Assam.

In 1966 and 1967 the Chinese position was shaken by Red Guard excesses and internecine fighting when the Cultural Revolution reached Lhasa. Military control was restored by 1969; and in 1971 a new local government committee was announced. Between 1963 and 1971 no foreign visitor was allowed to enter Tibet. Persecution of Tibetans abated in the late 1970s with the end of the Cultural Revolution, but Chinese repression was resumed when the Tibetans renewed their claims for autonomy and even independence. However, China has invested in the economic development of Tibet and in the early 1980s took initiatives to repair diplomatic ties with the Dalai Lama. Despite China's efforts to restore some freedoms and ease its repressive posture, riots broke out in the late 1980s, and China imposed martial law in Tibet in 1988. Tibet continues to suffer from periodic unrest, and China's suppression of political and religious freedoms has led to Western criticism and protests by human rights organizations. The Dalai Lama, still unrecognized by the Chinese government, won the Nobel Peace Price in 1989.”

There can be given a précis of the text:

What is of importance here? Well, it can be highlighted in short: There were overtures to the Tibetans by the British rebuffed, of course, though there was danger of Russian advances to go for India. A political mission was dispatched to secure understandings on frontier and trade relations. Tibetan resistance was overcome by Force (applied by the British?) and a treaty between the British and Tibet excluded China. The Dalai Lama fled to China. Then a treaty between the British and China (without Tibetan participation) ensured Chinese sovereignty over Tibet. The Dalai Lame fled to India. Now the Tibetans expelled all the Chinese and declared independence. Then Tibet functioned as an independent government. But then the Chinese declared to liberate Tibet and invaded it partly, and, since support from India and Britain was not forthcoming, a Tibetan delegation was summoned to China had to sign a treaty dictated by the conquerors. Smoldering resentments however, stemming from the influx of Chinese soldiery and civilians led to fighting and oppression through complicated ethnical bounds within the population transgressing territorial demarcation lines, and refugees from the fighting carried guerilla warfare against the Chinese (back) into central Tibet and finally a popular rising at Lhasa, the capital of Tibet, occurred. The Dalai Lama, most of his ministers and many followers escaped across the Himalayas and the rising was suppressed. The events intensified China’s disagreement with India, which had given asylum to the Dalai Lama and now the Chinese invaded northeast Assam. Atrocities in context of inner Chinese conflicts (The Cultural Revolution) merged now with those of internecine fighting in Lhasa. No foreign visitor was allowed to enter Tibet. Then persecution abated but repression was resumed against claims of the Tibetans for autonomy and independence. China however was invested in the economic development of Tibet and even tried to repair diplomatic ties with the Dalai Lama. Now China made efforts to restore some freedoms and to ease its repressive posture, but riots broke out and China imposed martial law in Tibet. Today Tibet continues to suffer from periodic unrest, and China suppresses political and religious freedom, which led to Western criticism and protest by human rights organizations, while the Dalai Lama is still unrecognized by the Chinese and has won the Nobel Prize in 1989.

The Text can be repeated with a different awareness with respect to the words. Again, listen to the italics:

What is of importance here? Well, it can be highlighted in short: There were overtures to the Tibetans by the British rebuffed, of course, while there was danger of Russian advances to go for India. A political mission was dispatched to secure understandings on frontier and trade relations. Tibetan resistance was overcome by Force and a treaty between the British and Tibet excluded China. The Dalai Lama fled to China. Then a treaty between the British and China (without Tibetan participation) ensured Chinese sovereignty over Tibet. The Dalai Lama fled to India. Now the Tibetans expelled all the Chinese and declared independence. Then Tibet functioned as an independent government. But then the Chinese declared to liberate Tibet and invaded it partly, and, since support from India and Britain was not forthcoming, a Tibetan delegation was summoned to China had to sign a treaty dictated by the conquerors. Smoldering resentments however, stemming from the influx of Chinese soldiery and civilians led to fighting and oppression through complicated ethnical bounds within the population transgressing territorial demarcation lines, and refugees from the fighting carried guerilla warfare against the Chinese (back) into central Tibet and finally a popular rising at Lhasa, the capital of Tibet, occurred. The Dalai Lama, most of his ministers and many followers escaped across the Himalayas and the rising was suppressed. The events intensified China’s disagreement with India, which had given asylum to the Dalai Lama and now the Chinese invaded northeast Assam. Atrocities in context of inner Chinese conflicts (The Cultural Revolution) merged now with those of internecine fighting in Lhasa. No foreign visitor (journalists, agents, NGO representatives ?) was allowed to enter Tibet. Then persecution abated but repression was resumed against claims of the Tibetans for autonomy and independence. China however was invested in the economic development of Tibet and even tried to repair diplomatic ties with the Dalai Lama. Now China made efforts to restore some freedoms and to ease its repressive posture, but riots broke out and China imposed martial law in Tibet. Today Tibet continues to suffer from periodic unrest, and China suppresses political and religious freedom, which led to Western criticism and protest by human rights organizations, while the Dalai Lama is still unrecognized by the Chinese and has won the Nobel Prize in 1989.

Es ist nicht ohne Bedeutung, welche Quelle man wählt, um etwas zu illustrieren bzw. Belege dafür zu liefern, was politische Sprache ist und bewirken soll. So gesehen ist es natürlich angemessen und richtig, die gehobene Kultursprache einer Population bzw. eines Staatswesens zu wählen, die/das empirische historische Erfolge vorzuweisen imstande ist dafür, wie man erfolgreich auf einem ganzen Globus Politik macht und diese dann auch erklärt, und zwar so, dass sie für alle Betroffenen akzeptabel erscheinen kann, jedenfalls aber so, dass ein Konsensus über das derart Beschriebene, die betreffenden Sachverhalte und Vorgänge gleichermaßen, in einer gehobenen Erörterung unter ausgewähltem Personal mit der entsprechenden Approbation den denkbar höchsten Grad von Wahrscheinlichkeit erreicht. Der zitierte Text aus der Encyclopedia Britannica ist in einer gleich lautenden Zusammenfassung zweimal gegeben. Es ist nur unterschiedliches in Kursiv hervorgehoben, wobei einmal eher auf die substantiven Entitäten die Aufmerksamkeit gelegt ist, und dann eher auf die verbalen und adjektivischen bzw. adverbialen Aspekte das Gewicht der Aufmerksamkeit gelenkt ist.

Was zunächst auffällt ist der mehrdeutige Wortgebrauch bzw. die unterschiedlichen Prägungen der Worte, die die miteinander in Verbindung tretenden Entitäten bezeichnen. Mindestens die wesentliche Unterscheidung, die einmal auf eine eher als Staat und dann wieder eher auf eine eher als Population bestimmter Art abgestellte Schematisierung geht, sind unterscheidbar. Außerdem gibt es eine Singularität, den Dalai Lama, die als Akteur aufgefasst ist. So treten zunächst ‚die Tibeter’ und ‚die Briten’ in Verbindung, und zwar mittels ‚overtures’, einem Terminus, der eigenartig zwischen seinem musikwissenschaftlichen und einem alltagssprachlichen Gebrauch schwankt und damit das ‚freiwillige’ betont, das hier zugrunde liegt. Man hat ein beinahe musikalisch-ästhetisches ‚Angebot’ gemacht, und dieses wurde zurückgestoßen, ‚rebuffed’. Es ist nicht genügend zu übersetzen, es wurde abgelehnt. Die Unangemessenheit der unfreundlichen Zurückweisung eines freundlichen Angebots ist recht deutlich. Eigentlich gehört sich das nicht, zumal ‚die Briten’ berechtigte Sorgen hatten angesichts der Möglichkeit russischer Fortschritte, die ‚Indien’ in Gefahr bringen, es bedrohen konnten. Worin bestand die Bedrohung, die Gefährdung Indiens? Dass es von den Russen, anstatt von den Briten beherrscht werden würde. Daher also das ‚Angebot’, das außerdem über ‚Grenzen’ und ‚Handelsbeziehungen’, die die Tibeter doch offensichtlich nicht wollten. Das ist hier aber nicht von Belang, wie sich gleich zeigen soll, denn die Briten hatten ohnehin schon zunächst Tibet als Handelsweg nach China ‚gesehen’ und dann erst als ‚countenancing’ russische Vorstöße, eine Ausdrucksweise, über die ein wenig zu meditieren sich lohnt. Man sollte sich mit diesem Lyrismus gerade deshalb befassen, weil er so ‚diplomatisch’ ist. Nun forderte man also China dazu auf, seinen ‚ungebärdigen Vasallen’ zu disziplinieren, und nachdem das nichts gefruchtet hat, wurde eine politische Mission ‚dispatched’, also zu den Tibetern entsandt, die den Auftrag hatte, ‚to secure understandings on frontier and trade relations’ (heute ‚Freihandel’ genannt), der tibetische Widerstand wurde mit Gewalt überwunden und die raue Werbung endete mit einem Vertrag zwischen Groß Britannien und Tibet unter Ausschluss Chinas. Zwei Jahre später ‚erreichten’ dann die die Chinesen einen Vertrag mit Groß Britannien unter Ausschluss Tibets, in dem die den Chinesen die Souveränität über Tibet einräumte. Nunmehr gingen die Chinesen zum ersten Mal seit 10 Jahrhunderten zur Anwendung von Gewalt gegen Tibet über und der Dalai Lama floh nach Indien.

Zunächst geht das weiter als Gegensatz zwischen den Tibetern und den Chinesen, dann als Gegensatz zwischen China und Tibet. Der Dalai Lama wendet sich vergeblich an die United Nations (Uncle Toms Cabin) und weil keine Hilfe von Groß Britannien und Indien in Aussucht stand, kann eine tibetische Delegation nach China einbestellt werden, die dort dann einen Vertrag zu unterzeichnen hat, der von den Eroberern diktiert ist. Aber der ‚Einfluss’ chinesischer Soldateska und Zivilisten facht Ressentiments in dem von einer gemeinsamen Ethnizität besiedelten Raum an, die schließlich übergehen in einen vom Jangtse nach Tibet von Flüchtlingen reimportierten Guerillakrieg gegen die Chinesen von Zentraltibet aus, bis endlich die ‚erzeugten Spannungen’ in einem Volksaufstand (‚popular rising’) explodieren. Der Dalai Lama und die meisten seiner Minister sowie viele Gefolgsleute ‚entkommen über den Himalaya’ und der Aufstand wird unterdrückt.

Das Folgende ist reine Lyrik: Es wird suggeriert, dass der Umstand, dass Indien dem Dalai Lama Asyl gewährt hat, die Meinungsverschiedenheiten zwischen China und Indien intensivierten, so dass ‚die chinesischen Streitkräfte’ endlich Anlass haben to ‚prove the efficency of the new communications’ indem sie das nördliche Assam mit einer Invasion überziehen.

Die ‚Kulturrevolution’ unterbricht sowohl wie sie die Auseinandersetzungen intensiviert. Es kommt zu vernichtenden Kämpfen, dann zur Wiederherstellung der militärischen Kontrolle (der Chinesen über die Tibeter), zu einer kommunikativen Isolation Tibets durch die Chinesen, dann zu einem Nachlassen der Verfolgungen der Tibeter (durch die Chinesen), aber dann zu einer Wiederaufnahme der Chinesischen Repression (der Tibeter), als sie ihre Ansprüche auf Autonomie und sogar Unabhängigkeit erneuern. China investiert jedoch in die wirtschaftliche Entwicklung von Tibet und ergreift Initiativen die diplomatischen Bande mit dem Dalai Lama zu reparieren. Aber unabhängig von den Bemühungen Chinas einige Freiheiten wiederherzustellen und seine repressive Haltung zu lockern bricht Aufruhr (im Plural) aus und China verhängt (sein) Kriegsrecht über Tibet. Tibet fährt fort unter periodischen Unruhen zu leiden während Chinas Unterdrückung politischer und Religionsfreiheiten zu Kritik des Westens and Protesten von ‚human rights organizations’ geführt hat. Der Dalai Lama (aber), der von der chinesischen Regierung immer noch nicht anerkannt ist, hat den Friedensnobelpreis gewonnen.

Extrahiert man die Reihe der leitenden Substantive, dann ergibt sich ein eigenartiges Changieren beim Benennen der Akteure, wobei einmal Gruppen (die Briten, die Russen, die Tibeter, die Chinesen), dann wieder als juristische Personen aufgefasste politische Kollektividentitäten (China, Groß Britannien, Indien), die wiederum auch für geographisch begrenzte Territorien stehen können, als Akteure benannt werden, während ‚der Dalai Lama’ als personale Singularität figuriert. In diesem Muster tauchen einerseits ‚die Inder’, andererseits ‚Russland’ nicht auf. Einmal werden ‚die Briten’ bzw. ‚Groß Britannien’ einerseits, ‚Indien’ andererseits stillschweigend miteinander gleichgesetzt bzw. Indien wird stillschweigend als eine Art Gegenstand behandelt, der wo nicht selbst in Gefahr ist, dann ‚für den Gefahr besteht’, wohl im Hinblick auf Besitzansprüche. Also figuriert ‚Indien’ in dem Text ein Besitz ‚der Briten’. Diese Briten machen den Tibetern Angebote, aber nicht direkt, sondern ‚from India’ – wohl von ähnlicher Art, wie sie bereits den nicht eigens auftauchenden ‚Indern’ gemacht worden waren, Angebote, die brüsk zurückgewiesen wurden. Da Indien in Gefahr ist, angesichts der Russen, ist es aber offensichtlich notwendig, nun erfolgreiche Verhandlungen über Grenzen und Handelsbeziehungen zu führen, und deshalb wird der ‚tibetische Widerstand’ mit Gewalt ‚überwunden’. Die ‚rauhe Werbung’ der hier nicht genannten Briten führt dann endlich zu einem von diesen gewünschten Vertrag, der ohne Zweifel erzwungen ist, denn der Dalai Lama flieht nach China, unterschreibt den Vertrag also nicht, so dass er eigentlich doch auch gar nicht existiert. Aber die Historie besteht doch darauf, dass er existiert. Das ist aber ohne Belang, denn die darauf bestanden, dass er existiert, schließen zwei Jahre darauf einen Vertrag mit China ab, ohne die Tibeter oder den Dalai Lama als politisch infrage kommende Subjekte auch nur in Betracht zu ziehen, und unterstellen die Tibeter jetzt wiederum der Souveränität Chinas, jetzt als ‚Groß Britannien’ firmierend, dessen Vertragspartner ‚China’ ist. Die Sprache wechselt: es handelt sich um einen Vertrag zwischen Staaten. Das entspricht der vorangegangenen Darstellung, die darauf hinweist, dass man China aufgefordert hatte, seinen ‚widerspenstigen Vasallen’ zu ‚kontrollieren’, aber diesmal scheint man mehr Vertrauen darein zu setzen, dass das auch klappt. Die Chinesen sind jetzt ‚vom Erfolg ermutigt’, und wenden zum ersten Mal seit 10 Jahrhunderten (!) Gewalt an gegen Tibet, indem sie Tibet dadurch zu kontrollieren versuchen, dass sie gegen die Tibeter mit Gewalt vorgehen. Anstatt ‚die Briten’ oder Groß Britannien’ steht hier, dass es ‚der Erfolg’ war, der die Chinesen ermutigte usw. Der Dalai Lama flieht nach Indien.

Das neue Verhältnis verwandelt nun tibetische Indifferenz in Feindseligkeit und es kann losgehen. Eine Weile ‚funktioniert’ denn auch ‚Tibet’ als ‚unabhängige Regierung’, bis die Chinesen erklären, dass ‚Tibet’ von den Chinesen ‚befreit’ wird, ein Zweck, zu dem es freilich notwendig ist, die ‚schlecht ausgerüsteten tibetischen Truppen zu überwältigen. Ein Appell an die Vereinten Nationen wird zurückgewiesen und eine tibetische Delegation wird nach China beordert, um dort ein Diktat der Eroberer zu ratifizieren.

Aber offenbar verstehen sich die so verschiedenen Populationen nicht so recht. Chinesische Soldateska und Zivilisten zehren offensichtlich an den Ressourcen des Landes und es kommt zu erheblichen Ressentiments in der Population Tibets, also bei den Tibetern. Das qualmt so vor sich hin bis Flüchtlinge aus anderen Gebieten am Jangtse (hier wird eine rein geographische Angabe eingesetzt, die nicht einem Staat direkt zugerechnet wird, sondern verrechnet wird im Rahmen des Hinweises auf ethnische Verwandtschaft zwischen den Tibetern und diesen anderswo verteilten Ethnien) die Guerillakriegsführung gegen die Chinesen nach Tibet tragen, was alles zusammen genommen ‚Spannungen erzeugt’, die sich schließlich in einem Volksaufstand in Lhasa entladen. Der Dalai Lama und die meisten seiner Minister entkommen ‚über den Himalaya’ und der Aufstand ‚wird unterdrückt’. Indien gewährt dem Dalai Lama Asyl und die chinesischen (Streit )Kräfte machen eine Invasion nach Assam, weil dieser Akt Indiens die Meinungsverschiedenheiten zwischen China und Indien erheblich intensiviert hat.

Doch dann kam es zu vernichtenden Kämpfen im Zuge der Kulturrevolution, und keinem ‚ausländischen Besucher’ wurde die Einreise nach Tibet erlaubt. Die Verfolgung der Tibeter ließ nach, erneuerte sich aber aufgrund ihres Strebens nach Autonomie oder gar Unabhängigkeit. Gleichwohl investierte China in die wirtschaftliche Entwicklung Tibets und versuchte, die diplomatischen Bande zum Dalai Lama zu reparieren. Ungeachtet der Versuche Chinas einige Freiheiten wiederherzustellen und seine unterdrückende Haltung zu lockern brachen aber Unruhen, Krawalle aus und China verhängte das Kriegsrecht. Tibet leidet weiterhin an periodischen Unruhen, Unzufriedenheiten, und Chinas Unterdrückung politischer und religiöser Freiheiten hat zu westlicher Kritik und Protesten von Menschenrechtsorganisationen geführt, der Dalai Lama hart den Friedensnobelpreis ‚gewonnen’.

Eine ebenfalls merkwürdige Veränderung der Sprache kann man auch beobachten, wenn man sich den Verben und den Adjektiven zuwendet. Die Akteure werden unter ganz verschiedenen Gesichtspunkten beschrieben, und zwar mit zunehmender Divergenz, bis sich die Sprache bei der Rede von Tibet und China ihrer Unruhe entledigt, und die Population, die Tibeter, nur noch indirekt, als Objekt staatlichen Handels und eines notwendigen, aber auch kritikwürdigen Handelns einer Staatsgewalt figurieren lässt, um die sich diese schließlich, wenn auch indirekt, durch die wirtschaftliche Entwicklung Tibets kümmert, während sie langsam aus einem souveränen Akteur zu einer aufständischen Bevölkerung, die um ihre Unabhängigkeit gegen einen Eroberer kämpft, zu einer unzufriedenen Ethnie in einem Staatsverband herunter buchstabiert, die sich in Guerillakrieg übt, um sie endlich in Aufständen, dann Krawallen als Unruhestifter zu charakterisieren, deren immerhin nicht gänzlich ohne Wohlwollen durch ‚westliche Kritik’ und Menschenrechtsorganisationen man gegen die Bemühungen Chinas aufrechnet, die wirtschaftliche Entwicklung voranzutreiben und auch seine unterdrückende Haltung ein wenig zu lockern und ‚einige’ Freiheiten wiederherzustellen, wobei die ‚politischen und religiösen’ offenbar etwas zu wenig gewürdigt werden als humane Grundrechte, durch diese Population der Tibeter nicht angemessen gewürdigt wird, indem sie Unzufriedenheit und Ressentiments äußern und Krawalle veranstalten. Am Beginn stehen sich zwei mehr oder weniger selbständige Populationen in einem seit 10 Jahrhunderten gewahrten politischen Gleichgewicht gegenüber, das durch die Intervention einer dritten, die mit einer vierten einfach identifiziert wird (die Briten und ‚Indien’, wobei ‚die Inder’ als Population gar nicht erst erscheinen, sondern hier nur ein geographischer Ort eingesetzt ist), eine Intervention, die selbst in der lakonischen Kürze als Intrige erkennbar wird, setzt ein Prozess der zunehmenden sprachlichen Divergenz ein, bis sich (die Briten oder Groß Britannien haben sich längst verabschiedet und mit dem Ganzen nichts zu tun) am Ende eine unzufriedene Ethnie und eine ein wenig paternalistisch um die Freiheiten und die wirtschaftliche Entwicklung einer Region bemühte Staatsmacht gegenüber stehen auf eine Art und Weise, die dazu auffordert, dass sich ‚westliche Kritiker’ und Menschenrechtsorganisationen zusammentun, um einerseits die anhaltende ‚Unzufriedenheit’ und das Ressentiment der Population, und andererseits die Staatsmacht ein wenig zu tadeln, die die politischen und religiösen Freiheiten zu wenig beachtet, obwohl die bemüht ist, einige Freiheiten wiederherzustellen, und ihre repressive Haltung zu lockern, aber nur, um von der Population mit Krawallen bestraft zu werden, was dann ja dazu geradezu zwingt, die Zügel wieder anzuziehen, oder? Der Dalai Lama aber hat den Friedenspreis ‚gewonnen’.

Der Prozess der Übersetzung solcher politischer Sprache ist unvermeidlich lang, wenn man die Scheinselbstverständlichkeiten ihrer Wirklichkeitskonstruktionen deutlich sichtbar machen will. Denn das Denken, das sich auf ihre Betrachtung richtet, ist ja stets bereits geformt durch diejenigen Absichten, die die analytische Betrachtung erst sichtbar zu machen bemüht ist. Dennoch ist diese Absicht durchaus entzifferbar. In dem Artikel, in dem zitierten Abschnitt, findet sich die gesamte Technik der politischen Propaganda von Imperienbauern wieder, die sich dem Problem gegenüber sehen, wechselnden Populationen mit wechselnden Aufmerksamkeiten und Einstellungen ihre eigene Geschichte, die der Imperienbauer von jeweils heute also, diesen Populationen, die ihre sei es durch sie benachteiligten oder begünstigten Objekte sind, auf eine Art und Weise zu ‚erklären’, die möglichst wenig ‚schlafende Hunde weckt’ bzw. ‚Staub aufwirbelt’ und dafür möglichst über ihre Aktionen möglichst bald möglichst hohes ‚Gras wachsen lässt’.

Der Abschnitt des Artikels repräsentiert daher die Rhetorik der Imperienbauer in a nutshell. Diese Nussschale ist gleichzusetzen mit dem Kopf des jeweiligen Sachbearbeiters, vom Sozialkundelehrer bis zum Erziehungs  und Außenminister.

Es ist indessen nicht genug, wenn man diese Rhetorik punktuell vorführt. Man muss, so umständlich das wirken mag, den Quellen und Motiven nachgehen, die sie hervorgebracht haben, um ihren Sinn verstehen zu können. Das zwingt zu einem weiteren Umweg.

Am Donnerstag, 10. 8. 2006

taucht zusammen mit einer offensichtlich groß angelegten und koordinierten, z. B. von den deutschen Medien gänzlich kritiklos sogleich in der Form des Echos wiederholten Propagandaoffensive, die sich auf geplante, aber verhinderte Massenmordaktionen ‚von unvorstellbarem Ausmaß’ stützt, die durchgeführt werden sollten auf den atlantischen Flugverkehr zwischen Groß Britannien und den USA beziehen und mit flüssigen, home made Sprengstoffen ausgeführt werden sollten, an denen sehr viele Menschen beteiligt sein sollen, und die den Krieg im Middle East beinahe vollständig aus den ‚breaking news’ und den ‚headlines’ verdrängt, in einer Rede des US Präsidenten zum ersten Mal der Ausdruck ‚Islamic Fascism’ auf, ein Beleg nicht nur für die Koordination, sondern auch für den koordinierten Design der Propagandakampagnen der Selbstgerechtigkeit, die die Angelsachsen bei allen ihren imperialen Aktionen von Anfang an in ihrer Geschichte pflegten. Angesichts der Südamerikapolitik der USA in den vergangenen fünf Dekaden seit dem Ende des Zweiten Krieges gegen Deutschland muss man in der Zielrichtung der Kampagne wohl den ‚demokratisierten’ und amerikanisierten Kontinent vermuten, denn sonst macht der Ausdruck ‚Faschismus’ keinen Sinn. Die neue Sprachregelung für Deutschland und den Kontinent löst das bisherige Muster ab, das hartnäckig von der Hizbollah als Proxy des Iran und Syriens spricht, und in einen Gegensatz bringt zu der legitimen Regierung des Libanon, die wieder in die Lage versetzt werden muss, ihre Autorität über den ganzen Libanon auszuüben, während die notorisch als ‚Terroristen’ abgefertigte Hizbollah doch als Partei im libanesischen Parlament sitzt und in der Regierung zwei Minister stellt, und ohne dasselbe Muster auf die Proxyforce Israel und ihr Verhältnis zur USA anzuwenden, während die Politik und die militärischen Aktionen des Staates Israel ganz offensichtlich von London und Washington aus koordiniert werden. Die Betonung der Zusammenarbeit mit dem Militärdiktator Pakistans, der mittels eines Putsches an die Macht gelangt ist, für den er mit Sicherheit nicht nur die Zustimmung, sondern auch die Mithilfe der USA und Groß´Britanniens hatte und hat, ist hier wieder ganz ohne Belang. Was diesen Militärdiktator von dem abgesetzten des Irak unterscheidet, ist nur der Umstand, dass er die Zustimmung der beiden imperialen Spieler hat, die in Afghanistan Verhältnisse bekämpfen, die sie selbst wesentlich mit geschaffen haben, und die im Namen der Demokratie im Irak, In Libanon, in Palästina ungezählte Menschenopfer nicht nur hinnehmen, wie sie das in Südamerika auch taten und tun, sondern ausdrücklich als Preis für den Erfolg der Demokratie bezeichnen, indem sie einfach alle, die damit nicht einverstanden sind, entweder als ‚Terroristen’ oder als von ihnen nicht zu verantwortende Nebenschäden bürgerkriegsähnlicher Verhältnisse einordnen, gegen die sie ja mit ihren Streitkräften gerade vorgehen, um ‚demokratischen Verhältnissen zum Durchbruch zu verhelfen’.

So ist die ‚Hizbollah’ daran schuld, dass in Libanon aufgrund der militärischen Intervention Israels Menschen sterben, denn die Terroristen nehmen die Bevölkerung als Geiseln, während die Armee Israels die Bevölkerung zuvor mittels abgeworfenen Flugblättern ‚warnt’, ihre Häuser zu verlassen, bevor sie sie in Schutt und Asche legt, so dass sie selbst daran schuld sind, wenn sie zum Zeitpunkt des Bombardements noch darinnen sind. Die Taktik ist so einfach wie stereotyp: Stets wird einfach davon ausgegangen, dass man eine Teilpopulation in eine Gegnerschaft bringen kann zu anderen Teilpopulationen eines Landes, das man erobern und seinen eigenen Interessen gefügig machen kann, indem man sie mittels einer propagandistischen Intervention in eine eigene Gefolgschaft verwandelt. Die Motive für die Bereitschaft sich als solche verfügbar zu machen sind oft ohne Rationalität, soweit das die Bekundungen der ‚Strasse’ sind, auf die dieselben Demokratiemacher stets dann spucken, wenn sie nicht auf sie einprügeln, wenn ihnen deren Bekundungen nicht passen, und die, wo sie Rationalität haben, auf die Vorteile zurückgehen, die bestimmte, meist sehr kleine Teile der Population für sich in Anspruch nehmen können, wenn sie sich dem angebotenen Bündnis anschließen. Die Strasse wird dann mit Popmusic und Coke sowie Disneyvergnügungsparks und Actionfilmen sowie Fastfoodrestaurants, ‚life style’ also abgefunden und darf Niketurnschuhe und T shirts der Basketballcracks amerikanischer Basketballstars tragen. Derart beteuern die Propagandaminister der Interventionisten – und das sind stets die USA oder Groß Britannien, auch wenn sie sich hinter Koalitionen der Willigen oder hinter der Versammlung in Uncle Toms Cabin (UN) und hinter den Erklärungen von Uncle Tom (Kofi Annan) zu verstecken versuchen – dass sie z. B. ‚mit dem iranischen Volk keinerlei Konflikt haben’, dass aber die als abzuschüttelnde Diktatoren gezeichneten Regierungen, auch wenn sie von der Population bejaht werden, einer Verständigung im Wege stehen, die das Leben aller Bürger des betreffenden Landes in einem dann eintretenden Frieden wesentlich verbessern würde.

Der Ablauf der ‚gelungenen Interventionen’ geht gewöhnlicher Weise so vor sich: Entweder man stürzt die Regierung und ersetzt sie in demokratischen Wahlen durch Personal, mit dem man einvernehmlich zusammenarbeiten kann in Übereinstimmung mit den ‚geltenden internationalen Regeln’, also ‚Freihandel’ etc. Oder man zwingt eine Regierung zu Formen der Gegenwehr im Interesse der Masse ihrer Population, die sie In Gegensatz bringt zu einem anderen Teil, dem gewöhnlich der Reichtum gehört und der sein Geld ins Ausland schafft, gewöhnlich auf die Finanzmärkte der USA und Groß Britanniens. Dann geht das Regime entweder in eine langsame autoritäre Mangelwirtschaft über oder bricht zusammen, womit das Spiel von vorn beginnt. Oder es gelingt endlich, entweder die notwendige Apathie zustande zu bringen, die eine ‚funktionierende Demokratie’ institutionalisiert, die es erlaubt, dass die Population ausgeplündert wird, die Ressourcen verschoben werden können, oder das Land erhält eine mit den Interventionisten kooperierende Diktatur. Diese ist in den meisten Fällen der Endzustand in Populationen, die sich auf Dauer dem Versuch gegenüber sie zugleich rücksichtslos auszubeuten und für den ‚American way of life’ zu begeistern unzugänglich erweisen, wie das z. B. in Pakistan, Ägypten, Saudi Arabien, Kuweit (das nach der Befreiung nicht etwa in den Genuss einer Demokratie gelangt wäre !), den anderen ‚Emiraten’, der Fall ist. Dass das Diktatorische an den erklärten Erzfeinden der imperialen Interventionisten ein Resultat eines Existenzkampfes ist, den die Führungsgruppen bestimmte Länder gegen den Versuch zu führen gezwungen sind, dem Ausverkauf ihrer Arbeitskraft und ihrer Ressourcen zu durch die ‚terms of trade’ geregelten Schleuderpreisen zuzustimmen, wird mit dem triumphierend verkündeten Resultat wissenschaftlicher Untersuchungen nicht erwähnt oder auch nur in Betracht gezogen, die darauf hinweisen, dass ‚Demokratien keine Kriege gegeneinander führen’. Dass das kein Wunder ist, muss ein Blick auf diese Demokratien und das Gebilde, das sie als integrales Gefüge bilden, kaum verwundern. Es ist ja ‚die Demokratie’, die alles, was sich nicht ihrem Willen fügt, mit u. U. letaler Konsequenz bekriegt, und zwar mit allen Mitteln, die Politik und militärischer Gewalt, Propaganda und Gehirnwäsche sowie Erziehung und Bildung, innenpolitische Intervention und von Geheimdiensten geplanter, finanzierter und gestützter Putsch und Umsturz, Bürgerkriegsinszenierung und wirtschaftliche Strangulierung überhaupt je für sich oder als integrierte Gesamtinterventionsstrategie ermöglichen.

Faktum ist dass nach den Kriterien, die von ihnen selbst festgesetzt worden sind, und nach denen sie zu Gericht sitzen über die endlich besiegten Führungen der von ihnen eroberten und nieder geworfenen Populationen, die sich nicht ihrem Willen widerstandslos beugen, verhaften, beschuldigen, anklagen, verurteilen und endlich exekutieren dieselben imperialen Interventionisten nicht nur, wie sie das gelegentlich tun, die von ihnen selbst eingesetzten Diktatoren, wo es ihnen zu viel wird, und wenn sie ihnen auf der Nase herumtanzen, selbst als die Kriegsverbrecher exekutiert werden müssten, die sie in anderen ausschließlich und stets nur dann erkennen, wenn es ihnen in den Kram passt. Das hat mit ‚double standards’ nichts zu tun. Die Propaganda wiederholt die ohnehin wirkende Gewalt auf der Ebene der Sozial  und Geisteswissenschaft, der cultural anthropology, der Psychiatrie und Psychologie wie der Sprache der Politik und beweist, dass es eine im Ernst so zu nennende Wissenschaft hier so wenig gibt wie Wissen in einem Sinne, der diesen oberhalb der Propaganda zu identifizieren vermöchte. Faktisch gibt es keine einzige ‚Bedeutung’ und keinen ‚Sinn’, der von dem Verbrechen nicht infiziert und mit ihm legiert, amalgamiert und konglomeriert wäre auf eine Art und Weise, die sich getrost gleichsetzen lässt mit dem Ende der Wissenschaften von Mensch, Kultur und Gesellschaft, soweit sie Produkte der europäischen Aufklärung und des mit ihm entstandenen Wissensparadigmas sind. Was hier gerade seinen langsamen Sonnenuntergang, oder besser, seine Annäherung an die Identität von Tageshelle und totaler Sonnenfinsternis bei vollem Bewusstsein und sogar Selbstbewusstsein miterlebt, ist die europäische Rationalität als Ganze, die ihre Identität endlich in ihrem Untergang über einer verwüsteten Erde erleben darf und daran eine globale Population auf offener Bühne beteiligt.

Die islamische Welt repräsentieren für die Eroberer der beiden ‚Neuen Kanaan’ und ihre Ideologie die Indianer bzw. die ‚Philister’ des späten zwanzigsten und den beginnenden einundzwanzigsten Jahrhunderts. Das ist das Irre hinter den ihrer selbst nicht bewussten Haltungen des Rabbi und seines Golem gegenüber der arabisch islamischen Welt. Im Buch Mormon wird diese Überzeugung am radikalsten ausgesprochen, was die Amerikaner betrifft, die man immer noch gern ‚Indianer’ nennt, weil man damit sagen will, dass sie in Amerika eigentlich gar nichts zu suchen hatten: Sie haben, als verlorener Stamm aus dem Geschlecht des Moses den Untergang aus moralischen Gründen verdient und Gott hat das so vorgesehen. Darin wiederholt sich nur die Ausrottungsstrategie bzw. ihr Äquivalent oberhalb der letalen Konsequenz, der kaum kaschierte Rassismus sowohl der USA als auch der Israelis gegenüber der Population Palästinas oder Jordaniens, Ägyptens oder des Libanon, Syriens und des Iran bzw. den islamischen Populationen insgesamt, die sich als geschichtliches Faktum der ersten Eroberung Kanaans durch die ‚Kinder Israel’ im Selbstverständnis des Judentums verzeichnet findet und niemand kann im Ernst behaupten, das geschichtlich vermittelte Selbstbewusstsein des Judentums sei von der Kenntnis dieser zu seiner Identität gehörigen Vorgeschichte nicht tingiert. Welche Identität, wenn nicht die durch seine Geschichte, so wie sie von ihm als Tradition gepflegt wird, hätte denn das Judentum sonst, wenn es nicht selbst behaupten will, es sei eine spezielle Rasse, wie das ja implizit in den Einwanderungsbestimmungen für Israel so gut enthalten ist wie in der durch das Judentum selbst definierten Definition des Juden. Diese sind ja keine ‚antisemitischen’ Erfindungen. Der Antisemitismus hat sie nur anders benutzt. Der militante Antiislamismus ist dagegen von ihnen getragen, sowie von den Abfärbungen, die die Implikationen der Geschichte des Alten Bundes des Judentums auf den angelsächsischen radikalen und politischen hebraisierenden Puritanismus im Besonderen, aber darüber hinaus auf die Konzeption der christlichen Kirchen der USA insgesamt hat.

Das Weltjudentum kann die Position des auserwählten Volkes, die im Selbstwertgefühl jedes Juden eine mehr oder weniger eingestandene Rolle spielt, und Teil seiner persönlichen Identität ist, geschichtlich nur halten, wenn es dafür sorgt, dass die Konstellation erhalten bleibt, die die Kontinuität des auf der historischen Bühne aufgeführten Dramas sichert. Das muss nicht bewusst geschehen, wenn es nur geschieht. Die Sicherung der Kontinuität des Dramas kann aber nur derart vor sich gehen, dass mit der Konstellation auch die Spannung erhalten bleibt, die dem Drama erst diejenigen Qualitäten verleiht, die die Identität der Akteure sichert. Das Wesentliche an dieser Konstellation ist aber durch mehrere Bedingungen definiert, einmal die Sonderstellung des Judentums unter den Populationen, jenseits einer bloßen Identität im Pluralismus von deren Existenz, und dann das Verhältnis von Imperium und Judentum. Aus dem letzteren ergibt sich bereits eine eigentümliche Schwierigkeit, insofern diese Sonderstellung bzw. die Möglichkeit sie aufrecht zu erhalten an die christlich islamische Umwelt gebunden und durch deren System gewissermaßen mit definiert ist, insofern sie die Rahmenbedingungen setzt, zugleich aber auch als kulturgeschichtliche Ableitung aus dem Judentum bzw. aus der Geschichte des Alten Bundes des Volkes Israel verstanden werden kann, auf deren Wurzeln sich das Judentum unmittelbar beruft, während Christentum und Islam im Verhältnis zu dieser primären Ableitung und Kontinuität sekundäre, und in gewissem Sinne sogar als Abweichungen aufeinander historisch aufsetzende kulturell religiöse Formationen zu betrachten sind. So gut man daraus für das jeweilige Selbstverständnis der jeweils einzelnen Formationen ganz Verschiedenes, auf die jeweilige kulturelle und religiöse Identität der spezifischen Formation Abgestelltes abzuleiten vermag, die sei es auch noch so gut hinter liberalen Toleranz  und Verständigungsbeteuerungen (Warum wären diese denn sonst notwendig?) möglichst flach gehaltenen Probleme des Verhältnisses der religiös kulturell weltanschaulichen Gefüge verweisen doch immer wieder mehr oder weniger unmittelbar und unübersehbar auf ein Verhältnis von Ableitung und Ursprung, das sich von dem Gesamtmuster, das das Gefüge des jüdisch christlich islamischen Systems bildet, nicht trennen lässt. Aber dieses zeitliche Verhältnis ist nicht nur ein rein geschichtliches oder formales der bloßen Folge – etwa wie ein bloßes Nacheinander oder wie Zahlen in einer Folge – uns auch kein rein genealogisches, sondern durch die Implikationen der Ursprungsgeschichte des Alten Bundes Israels und seiner Väter selbst auf eine Art und Weise kontaminiert, die auf eine unübersehbare Weise ständig eine Art von Streit um Vorrechte in einer Geschwisterreihe unter dem Verhängnis von in bestimmter Weise geregelten Erbrechten und Rangverhältnisses nicht zuletzt auch der Geschlechter verweisen, die sich in jeder Diskussion zwischen den auf diese Weise vermittelten Gruppenidentitäten reproduzieren. Man kann sich fragen, ob alle Ursprünge des europäischen Rassismus nicht hier Wurzeln haben? Jedenfalls ist die ganze Debatte mit all ihren Details an dieses System einer kulturell religiös weltanschaulichen Trias gebunden, in dem die Gruppe, die die Minderheit in einer Kulturumgebung bildet, die sich zugleich als Mehrheitskultur und als die Territorien, auf denen Herrschaft ausgeübt wurde, organisierende Machtformation konstituiert hat, zugleich ohne Territorium, also gestützt auf nichts als den Begriff ihrer Kultur, in ein Selbstbehauptungsverhältnis mit der Mehrheitskultur trat, in dem sie genealogisch und in Bezug auf den Rang die Position der primären Ableitung, also der essentiellen Treue gegenüber dem Alten Bund einnahm, eine Haltung, die von den schwach weiterhin mitgeführten ‚rassisch genealogischen’ Kriterien nur am Rande Gebrauch machen musste, um die Identität der Gruppe definieren und bewahren zu können, die als genealogische Formation ohnehin unterhalb der ‚legalen’ Geschlechterbeziehungen ständig unterlaufen wurde, woran auch die eigenartig widersprüchliche Verlagerung der genealogisch primären Linearität auf die Mutter, also die Betonung der matrilinearen Aspekte der genealogischen Folge der Generationen nichts zu ändern vermochte, zumal es neben ihr stets auch die Konversion gab, obwohl die nicht militant und missionarisch betrieben wurde, sondern eher mit einem Prinzip der Kooptation unterlegt war. Man war eben bemüht, ‚Mischbeziehungen’ in das Judentum zu integrieren um durch die Gemengelagen am Rande der Berührung mit den anderen Formationen nicht die Gruppe zu verkleinern. Das kann als Defensivmaßnahme betrachtet werden, zumal angesichts des Umstandes, dass die Attraktivität des Übergangs zu einer auch noch aktiv diskriminierten Minderheit, auch wenn sie eine kulturelle privilegierte Beziehung zu einem allen drei Gruppen gemeinsamen Ursprung hütete, oft nicht sehr hoch gewesen sein dürfte.

Die Eigenart der Gesamtformation wird noch heller beleuchtet, wenn man sie mit den anderen kulturell religiös weltanschaulichen Formationen vergleicht, also vor allem dem strukturellen Polytheismus der antiken Völker und Zivilisationen, also z. B. der griechisch-römischen und der germanischen Welt, und dem Hinduismus, der sich in Asien bis heute erhalten hat, sowie den eigenartigen religiösen Gebilden Asiens, unter denen der ursprünglich in Indien entstandene Buddhismus heraus sticht, der sich in den verschiedensten Färbungen über Asien verbreitet hat und sich weder als Monotheismus noch als Polytheismus in dem üblichen Sinne des Wortes bezeichnen lässt, auch wenn sich seine Grundgedanken immer wieder mit einfachen naturreligiösen lokalen Kulten amalgamiert haben.

Es ist vollkommen klar, dass einmal ganz abgesehen von dem phänotypisch-physiognomischen Aspekt, der das Humansubstrat in seiner speziellen Ausprägung in den verglichenen Formationen voneinander unterschiedet, ist es von vornherein klar, dass das Judentum als kulturelle Gruppe in diesen ganz anderen kulturell religiös weltanschaulichen Systemen und Traditionen niemals dieselbe Rolle spielen kann wie die ist, die es nach wie vor, auch und gerade mittels und wegen der Rückkehr zum Konzept des wenigstens auch territorial gebundenen und als Staat im modernen Sinne identifizierbaren Gruppe und Entität nicht zuletzt auch durch seine kaum zufällige Situierung im Grenz  und Überschneidungsbereich der christlichen und der islamischen Welt spielt, indem es mit den Mitteln einer zunächst als Anpassung an moderne (durch das Konzept des Territorialstaats und der Nation vermittelte) Konzeptionen seine alte Rolle im Gesamtmuster dieses triadischen kulturell religiös weltanschaulichen Systems aufrecht zu erhalten versucht. Und zwar vor allem auch die dramatische Rolle in dem historischen Drama, das die Akteure derzeit in einem weiteren Akt fortsetzen, so wie die unabsehbare Anzahl der Folgen von erfolgreichen Hollywoodfilmen über sei es auch fiktive Sternenkriege aufeinander folgen, wenn der Pilotfilm, der schon auf die mögliche Fortsetzung über einen vorläufigen Schluss hinaus, der auch als ‚stand alone Ausgang’ verstanden werden kann. angelegt ist, die Erwartung rechtfertigt, dass eine weitere Folge einen ähnlichen oder gar noch größeren Erfolg hat als die nunmehr zum ersten Akt absinkende erste Aufführung. Jenseits des historisch entstandenen triadischen Systems der jüdisch christlich islamischen Welt ist eine sinnvolle Fortsetzung der speziellen Rolle des Judentums nicht denkbar, damit aber auch das gesamte Drama nicht, in dem das Judentum bzw. der Staat Israel die Rolle des Judentums auf einer anderen Stufe weiterspielt, und zwar ist keine Variante denkbar, weder die des unablässig im Schatten von Pogromen mit dem überragenden Gipfel des Holocaust bedrohten Schicksals noch die des Elitekriegers der globalen Eroberer des Neuen Kanaan sind in einem globalen kulturellen System denkbar, in dem das Christentum seine aggressive Mission – unter welchen ‚humanitären’ Vorzeichen oder Einkleidungen als NGO’s und Hilfsorganisationen auch immer – kaum wird fortsetzen können ohne Konflikte zu provozieren und als Provokateur dazustehen, innen  wie außenpolitisch, was sich global ohnehin aufhebt, und in dem die säkularisierte Form der Fortsetzung des Glaubenskrieges unter dem Titel des Kampfes für die Verbreitung von Demokratien, deren ‚Eliten’ aus einer imperialen Zentrale ferngesteuert oder von deren Geheimdiensten diszipliniert werden, wenn sie sich nicht mit der Privilegierung zufrieden geben, die ihnen auf Kosten der von ihnen gesteuerten Populationen zufrieden geben sich an sich verändernden wirtschaftlichen Konstellationen brechen, die das bisher den Gang der globalen Dinge weitgehend determinierende ‚westliche’ System aus dem Rang der vorherrschenden Masse verdrängen wird, auf die hin bzw. deren Machtzentrum hin alles anderen Massen global gravitieren.

Die systemtheoretisch und –praktisch vollständig konsequente Zerstörung der Familienzusammenhänge der menschlichen Existenz, angeblich die bloß psychologisch zu erklärende Folge des übertriebenen ‚Individualismus’ und der ‚Freiheitsstrebens des Einzelnen’, bis hin zur ‚Herunterbrechung’ der Familie bis auf die ‚allein erziehende Mutter’, die zugleich mit der bereits ideologischen Prägung des Terminus dadurch verschwindet, dass die diese Erziehung an professionelles Personal abgibt, indem sie arbeiten geht, um im Wesentlichen die zur Finanzierung dieser nunmehr professionellen Erziehung notwendigen Mitteln zu beschaffen und im Übrigen nichts übrig behält als die berühmte Verantwortung, zu der sie gezogen werden kann durch die ihr Vorschriften machenden staatlichen Autoritäten, qua Verletzung ihrer Aufsichtspflicht jenseits der Arbeitszeit des professionellen Personals dann ziehen kann, wenn diesen etwas nicht gefällt, hat die Existenz des Nutztiers Homo sapiens als Zweck und Ziel einer demokratischen Politik hinreichend kenntlich werden lassen, die alles darauf anlegen muss, das bloße Gattungsexemplar sowohl verwaltungstechnisch als auch juristisch forensisch wie sozial so vollständig in eine absolute Unmittelbarkeit zu einer totalitären Verwaltung und den Apparaten seiner Vernutzung zu bringen, wie etwas ältere Historiker einmal alle Epochen als gleichunmittelbar zu Gott charakterisierten um damit ihre Gleichberechtigung vor dem Blick des Historikers zu bezeichnen. Dieses absolute Verhältnis der Gleichunmittelbarkeit gegenüber der verwaltenden lebensbegleitenden Totalkontrolle, die bis in die Festlegung seiner Identität hineinreicht, jenseits deren die psychologischen, kulturellen oder sozialen ‚Aspekte’ seiner Existenz kaum mehr als unerheblichen Nonsens abgeben können, ist das tatsächliche Angebot, das die zur Realisierung eines ihrer Endzwecke gelangten westlichen Demokratien den Kulturen dieser Welt zu einem Zeitpunkt anzubieten haben, zu dem sie als Glücksbringer, als Lichtbringer der Welt dazu übergehen, alle diese Kulturen mit derselben aggressiven, ebenso missionarischen wie entschlossen destruktiven Zerstörungswut auszuradieren. Man sieht hier die Parallelen, ja die Identität des Umgangs mit der so genannten ‚Umwelt’ bzw. den ‚Ressourcen’ bzw. allen Lebensformen, ja gegenüber dem Leben als Ganzem nicht hinreichend. So kann der Ursprung all dieser einmal als politische, dann als soziale, dann als wirtschaftliche, dann als psychologische, dann wieder als ökologische oder wissenschaftliche Mission bzw. ‚Verhaltensweisen’ und Praktiken voneinander isolierten Handlungszusammenhänge, die von den Großakteuren und den globalen, miteinander verschränkten Bürokratien, ob die nun als wissenschaftliche, militärische, privatwirtschaftliche oder sonstige, als NGO oder GO, als humanitäre oder religiöse Hilfsdienste firmieren, also als ein Ensemble von ungemein aggressiven, ausdrücklich auf die unablässige Veränderung und Verbesserung der Welt abgestellten organisierten Eingriffsveranstaltungen, gegen die nichts eingesetzt werden kann als weitere Iterationen und Parallelaktionen derselben Angriffs  und Veränderungs  und Verbesserungswut, der erzwungenen Reformierung usw., nicht auf ihre unausweichlichen Resultanten hin angemessen in Betracht genommen werden, Resultanten, die auf nichts anderes konvergieren als den ihnen gemeinsam immanente Zielwert der Zerstörung und Unbewohnbarmachung der Welt, des Endes der menschlichen Lebenswelt oberhalb des Vegetierens als Stalltier in der Umgebung einer Politik der Nutztierhaltung, die das Gattungsexemplar auf seine um die Instinkte gebrachten Impulse reduziert und diesen wechselnde wirtschaftlich nutzbare Ziele vorhält in einer Depravationssituation, die es dazu zwingt, wenigstens einen Subset dieser Ziele zu besetzen, damit es überhaupt am Leben bleiben kann. Dabei muss nicht festgelegt werden, welche der aus dem Katalog der variablen Angebote es sich wählt, insofern sich mit hinreichender Sicherheit voraussagen lässt, welche sozialen Situationen sich mit welchen Wahrscheinlichkeiten zu welchen ‚Präferenzlisten’ zusammensetzen werden. Es ist von Bedeutung den Ableitungszusammenhang zu erkennen, in dem die Konzeption des Alten Bundes von Anfang an mit der ‚protestantischen Ethik’ vor allem der Varianten des hebraisierenden, auf das ‚Alte Testament’ gestützten angelsächsischen Puritanismus steht, dessen genozidale Konsequenzen die Ausrottung der Amerikaner (‚lerntheoretisch’ korrekt als ‚Indianer’ bekannt) zur Folge hatte. Die katholischen Iberer haben die ‚indianischen Populationen’ Amerikas dezimiert, versklavt und unter das Niveau kultureller und damit menschlicher Wesen herabgeprügelt und gequält und gemordet, aber sie haben sie zugleich als Sklaven und Arbeitstiere genutzt, jedenfalls aber keinen Genozid an ihnen inszeniert. Die hebraisierenden angelsächsischen Puritaner haben sie nicht einmal als Sklaven und Nutztiere betrachtet und ihnen im Namen ihres christlich alttestamentarischen Gottes nichts als das Versprechen ihrer Ausrottung nach dem Muster des Konzepts der Eroberung des Neuen Kanaan entgegen getragen. Das ist der wesentliche Unterschied zugleich zwischen dem kontinentalen Christentum und dem der insulären puritanischen Eroberer. Die Inder sind diesem Schicksal wie die Asiaten auch wohl nur durch ihre Masse, ihre Reproduktionsraten und ihre schließlich auch militärische Widerstandsfähigkeit entgangen, die durchweg gänzlich ‚undemokratisch’ und ‚terroristisch’ gewesen ist, wenn man einmal an die spezifische Anpassung der Japaner nicht denkt. Es war einfach nicht möglich, diese Weltgegenden derart mit Europäern zu überschwemmen, dass die autochthone Population woran auch immer zugrunde ging. Und im Falle Indiens haben sich die Briten aufgrund ihrer Mentalität als Handlungsgehilfen und als hörige Hooligans, nicht zuletzt aufgrund ihres Puritanismus und ihres Rassismus um die Möglichkeit gebracht, sich als herrschende Kaste jenseits der Grenzen ihrer vernebelten Insel vor der Küste Europas rechtzeitig auf einem sonnigen Kontinent von ganz anderer Ausdehnung zu etablieren. Sie figurieren in der Geschichte Asiens als die lächerlichste Eroberergruppe, die das Land jemals heimgesucht haben, ganz im Gegensatz zu der islamischen Eroberung, die sich im Land hat integrieren können, bis die Briten das Land entlang der unterschiedlichen Religionen politisch gezielt spalteten, und zwar in erster Linie mit ihrer Politik gegenüber der islamischen Population und der ‚Bevorzugung’ der ‚Hindus’ als ‚Verhandlungs  und Vertragspartner’. Nichts aber kann besser die politisch religiöse Mentalität der europäischen Eroberer Nordamerikas verdeutlichen als der Umstand, dass die von Groß Britannien ausgehende Eroberung Nordamerikas den Import von Sklaven aus Afrika der Versklavung der Amerikaner vorzog, an denen stattdessen, im Unterschied zu den Praktiken der katholischen Iberer ein radikaler und erbarmungsloser Genozid vollzogen wurde, dessen Begleitumstände ohne Ausnahme sämtlich die gegenüber der islamischen Welt im Einzelnen und im Ganzen bereits in derselben Infamie, Brutalität, entschlossenen Diffamierung und Mordbereitschaft, dem rücksichtslosen Betrug, der Nutzung von in die angegriffene Gruppe erst hinein getragenen und erzeugten Gegensätze, in derselben Weise zur Geltung kommen wie sie im Fall der Nordamerikaner angewandt wurden, bis zur letalen Konsequenz der fast vollständigen Ausrottung, von der Bildung eines Brückenkopfes an den Gestaden des Kontinents an bis zum endlichen Erfolg seiner vollständigen Eroberung auf Kosten der Existenz der autochthonen Population. Das muss nicht heißen, dass im Fall der Staatsgründung ‚Israels’, dessen Population im Wesentlichen die Funktion einer Grenzlandpopulation im ‚Marschland’ hat, in dem unterschiedliche Herrschaftsgebiete aneinander grenzen. Es ist in dem Kontext kein Zufall, dass der Balkan ebenfalls wieder zum Grenzland geworden ist, was er bereits einmal war, ebenso wie die Türkei, die zwischen einer Reislamisierung und der Westorientierung schwankt, so dass sie von konservativ christlichen Politikern als ‚unechter’ Weststaat identifiziert wird, während sie von politischen Beobachtern, die eher mit dem Islam sympathisieren als abtrünniger islamischer Staat identifiziert wird, und man tut gut sich an die Gründe zu erinnern, die angesichts des Untergangs des ottomanischen Reiches die türkischen militärischen Eliten dazu bewog sich durch ‚Säkularisierung’ und ‚Westorientierung’ zu retten, was sie vor einer erneuten Überwältigung durch britische imperiale Interessen nicht bewahrte. Es war – vorerst - ihr Glück, dass die Briten ihr Imperium im Zweiten Weltkrieg verspielten, wie es ihnen vorausgesagt worden ist. Aber ob die Sache ausgestanden ist, ist nicht ausgemacht. Die Population und die – militärisch politischen – Eliten sind jedenfalls nicht einer Meinung und auch in der militärisch politischen Elite ist keine Einhelligkeit mehr vorhanden. Daher ist der Staat Israel der bei weitem verlässlichere Aircraftcarrier des Angelsächsischen Imperiums in der Nachfolge des Britischen an den Gestaden der islamischen Welt.

Was dem einen recht ist ist dem anderen billig. Man wird, wie das auch für die Beurteilung der Vergangenheit und die Entwicklung und Geschichte des politischen Zionismus und der damit zusammenhängenden des Antisemitismus in Westeuropa, also auf dem Kontinent zur Zeit des Umbruchs und der noch nicht geklärten Verschiebungsrichtung des Imperiums – das die Deutschen, die Russen ebenso übernehmen zu können hofften wie die endlich erfolgreichen US Amerikaner, wenn man einmal von Japan absieht, das die Europa abgekehrte Seite des Globus ‚unter sich aufteilen wollte’ - der Fall ist unterscheiden dürfen zwischen den eher als ‚psychologisch’ einzustufenden Absichten von einzelnen Mitgliedern einer Gruppe und dem, was sich endlich als Politik im Zuge der Verfolgung bestimmter machtpolitischer Absichten als Konsequenz ihrer Zwecksetzungen ergibt. So gesehen ist der immer wieder zitierte Friedenswille ‚des kleinen Mannes auf der Strasse’ ohne Bedeutung für die Beurteilung der Zwecke und Mittel, die das Ensemble einer bestimmten Politik ausmachen. Es ist daher richtig zu sagen, dass sich im Staat Israel private und persönliche Motive von Mitgliedern der über den Globus verteilten Gruppe der Juden – und zwar Motive ganz verschiedener Art, wenn man ihr Verhältnis zur Politik des Staates Israel betrachtet – mit solchen synthetisieren, die sich in der Funktion des Staates Israel für die Weltpolitik darstellen. Diese Funktion in der Weltpolitik ist aber die entscheidende Größe, die darüber Auskunft gibt, welchen Sinn diese Existenz, welchen Sinn diese Staatsgründung und ihre Duldung durch die abziehende imperialen Mächte (Groß Britannien, Frankreich) einerseits, die ‚Duldung’ durch die heraufziehende Nachfolgeorganisation (die USA) und ihre Bestätigung durch die UN hatte, sowie welchen Sinn die aufs Ganze gesehen als Unterhaltung und Finanzierung der Existenz des Staates Israel in wirtschaftlicher und militärischer Hinsicht für die imperiale Macht hat, die diesen Raum mittels der Existenz Israels beherrscht.

Man wird sagen können, dass zunächst einmal die Aufrechterhaltung der von den imperialen Mächten geschaffenen politischen Entitäten einen der Hauptzwecke der Existenz von Israel bildet. Dass diese Staatsgründung kein auf einem völkerrechtlich haltbaren oder zu rechtfertigenden Gründungsakt aufruht versteht sich von selbst. Die Staatsgründung des Staates Israel beruht vielmehr auf Absprachen der sich bereits am Ende des Ersten Weltkrieges abzeichnenden Koalitionsbildungen im Kampf um das Imperium, deren symptomatischer Akt sich in der nahezu zeitgleichen Unterzeichnung der über diesen Zeitraum bereits über die Vermittlung via USA laufenden Verhandlungen über einen Waffenstillstand zwischen Deutschland und den Westmächten einerseits und der Unterzeichnung der Balfour Declaration andererseits niedergeschlagen hat. Die Balfour Declaration besiegelt die Abwendung des Weltjudentums in seiner organisierten Form als des politischen Zionismus von seinen bis dahin an den Deutschen Kaiser gebundenen Erwartungen auf die Unterstützung der Ziele der zionistischen Politik, die mit sicherem politischem Instinkt ihre Ziele bei den Siegermächten des Ersten Weltkrieges besser aufgehoben weiß. Nur am Rande mag man bedeutsam finden, dass es während des Krieges wissenschaftliche Kontakte gab zwischen Albert Einstein und britischen Physikern und Astronomen, und dass in dieselbe Phase die ‚Bestätigung’ von Einsteins Relativitätstheorie durch mehrere Messungen der Ablenkung von Sternenlicht in unmittelbarer Nähe einer Sonnenfinsternis gab, aufgrund von Messungen, über deren Problematik wenig geredet wird, nachdem die ‚Scientific Community’ einmal beschlossen hat, dass sie als empirische Daten ‚valide’ sind, und dass auch diese Mitteilung eine Form des Einverständnisses der ‚Wissenschaftler’ über die Grenzen des Verfeindungszwanges hinweg darstellt, deren Überlegenheit über den Verfeindungszwang ganz außer Frage steht. Natürlich können Loser dergleichen als Verrat erleben und das kann sie wütend machen, ein Effekt, der sicher nicht unbedingt dazu beiträgt, dass sie einen kühlen Kopf behalten, aber eben deshalb kann es auch erklären, weshalb auf dem Kontinent, aber vor allem in Deutschland, das ja wissenschaftlich vorbildlich entwickelt war, was anhaltende Begehrlichkeiten auf wissenschaftliche Befunde, Patente und Entwicklungen sowie sogar auf das Personal seiner vorbildlichen Akademien und wissenschaftlichen Einrichtungen und Industrieeinrichtungen weckte, die auch nach dem Zweiten Weltkrieg viele sonst sehr laut betonte politische Anschuldigungen und Bedenken leicht beiseite zu räumen vermochten, bis alles geplündert war, woran man interessiert war, was den Startschuss zur allgemeinen Umerziehung in Sachen des Verständnisses aller Ereignisse und vor allem der eigenen politischen, kulturellen und historischen Identität ermöglichte, die erst jetzt ein richtiges Verständnis dessen ermöglichte, was deutsch sein eigentlich ein für allemal heißt, der vor allem wohl gegen den politischen Zionismus und seine Frontwechsel gerichteten - in einer keineswegs beigelegten, sondern nach dem mit dem ‚Friedensschluß’ erst richtig einsetzenden Versuch Groß Britanniens, seinen wissenschaftlichen und Handelskonkurrenten auf dem Kontinent endgültig zu zerstören – ‚Antisemitismus’ schließlich – nicht zuletzt angesichts des Verhaltens der Juden in Deutschland, die in den USA während der ‚Weltwirtschaftskrise’ in Deutschland mittels Dollarvermögen aus den USA die durch die Inflation entstandene Not der Population erbarmungslos ausnutzten, ein Verhalten, das dann zur Entstehung des Klischees des jüdischen Bankiers führte und zusätzlich genährt wurde durch den Hohn, mit dem ein Teil – nicht nur der linken - jüdischen Intelligenz die Loser überschüttete (Als Beispiel muss man nur an den Song denken: „Schöner Gigolo, armer Gigolo, denken nicht mehr an die Zeiten…“) Das alles erzeugte einen Hass, der angesichts der Erfahrung, nichts als Kanonenfutter zu sein, und vor allem angesichts des Bewusstseins, den Hagel der Geschosse überlebt zu haben, zu einem grenzenlosen und entfesselten Rachedurst an allem ‚Jüdischen’ sich zusammenballen konnte und sich in einem Verhalten entlud, mittels dessen die Täter eigentlich nur dokumentierten, wie wenig, nämlich kaum einen Pfifferling sie auf ihr eigenes zukünftiges Leben gaben, von dem sie meist wussten, dass es vermutlich dem Tod geweiht war. Ein in dieser Hinsicht wohl kaum mit einer Überlast an Vorurteilen zugunsten der Täter belasteter Beobachter hat denn auch mit großem Unbehagen vermerkt, wie sehr sich ‚die Deutschen’ von Anfang an eigentlich gar nicht so verhalten hätten als fühlten sie sich als zukünftige Sieger. Sie schlugen drein um sich in Erinnerung zu halten als Leute, die nicht kampflos und nicht ohne so hart zuzuschlagen wie sie es können, solange sie noch freie Hand haben. Darin gleicht die Kultur Deutschlands im Untergang in ihrem kollektiven Verhalten einer vom Tode und der Wahrscheinlichkeit der Niederlage gezeichneten Kultur dem individualisierten und auf Organisation in der Form einer regulären Armee verzichtenden Verhalten der Selbstmordattentäter des islamischen Widerstandes gegen die imperialen Eroberer, die auch den europäischen Kontinent und seine Kultur verwüstet haben, indem sie die imperialen Eroberungsstrategien auf die Kultur zurückwandten, der sie im Großen und Ganzen entstammen. Man kann diskutieren, ob man hier vor einer ‚Tragödie’, einer Katastrophe der Kultur(en) Europas steht, die sich in ihrem globalen Ausgriff nach der Anrichtung unsäglicher Massaker auf anderen Kontinenten auf sich selbst zurückwendet um sich selbst zu vernichten, oder ob man es hier mit einem – dem angelsächsischen – Ableger dieser Kultur zu tun hat, die über ihre angelsächsische Eroberung der romanisierten Kelten, die Invasion der Normannen und die unsäglichen und unendlichen Brutalitäten ihrer inneren Konflikte mit den Iren und den Schotten endlich ein Maß an Barbarei erreicht hat, das sie nicht nur zur Industrialisierung – und damit zu einer bis dahin unglaublichen erneuten Wendung gegen die eigene, von einer bewaffneten Elite unterjochten und enteigneten Population – fähig war, womit wiederum die Grundlage geschaffen war für die Überziehung der ganzen Welt mit dem Feuer und der Brutalität der auf dieser dem Festland Europas vorgelagerten Insel ausgebrüteten Brutalität und Barbarei, deren derzeit jüngste Vertreter sich als Popmusiker in der ‚Weltkultur’ einen Namen gemacht haben, von den ‚Beatles’ über die Rolling Stones bis zu der unverkennbaren proletarischen Physiognomie des erblich belasteten britischen Hooligans, die sich in der Inkarnation von ‚Robbie’ Williams darstellt und Millionen von kleinen rosa und braunen Spanferkeln in ihren Vorstadtverschlägen dazu bewegen können sich die Höschen nass zu machen und quiekende Laute auszustoßen.

Wie auch immer, der Auszug dieser Normannen und Angelsachsen aus ihrer Insel ist zur globalen Katastrophe geraten. Das Ergebnis ist paradox genug: Der Rabbi und sein Golem sind durch eine Fußfessel miteinander verbunden, wobei jetzt der Rabbi am Ufer eines Gestades sitzt, von dem er einst auszog, als er eine Niederlage aus einem Kampf mit einem anderen Imperium verloren hatte, wobei er das Territorium verloren hatte, auf dem er lebte, wenigstens zwischenzeitlich, wenn er nicht gerade aus unterschiedlichen Gründen in das jeweils vorherrschende Imperium umgezogen war. Hier aber wiederholt sich eine Konstellation, die auch nicht zufällig mit der Geschichte und dem Selbstbewusstsein, der jüdischen Identität verbunden ist. Wer weiß schon, ob eine Gefangenschaft nicht eine sei es auch vorübergehende parasitäre Besetzung, ob ein Auszug nicht vielmehr ein Rauswurf, und ob die Erschleichung eines ordnungsgemäß von gutmütigen Ahnungslosen gekauften Erbbegräbnisses nicht schon die hinterhältige Betrugsabsicht dirigierte, die sich längst dazu entschlossen hatte, die Eigentümer des Landes, Indianer, zu enterben und auszurotten und diese Idee an Kind und Kindeskind zu vererben, damit sei eines Tages, sei es an diesem Ort oder an einem anderen vollstreckt werde, mit dem Gedanken, dass das Versprechen Gottes, der seinen Auserwählten erhält und schützt, mag auch der ‚Feinde’ – denn unter dem Gesichtspunkt der Paranoia, die unvermeidlich die Kehrseite der verheimlichten Absicht ist, den Gastgeber umzubringen und sich seinen Besitz anzueignen, ist jeder Andere auch schon ein Feind, und ist es um so mehr, je gastfreundlicher, hilfsbereiter und wohlhabender er ist - Zahl überabzählbar unendlich sein. Der Golem aber sitzt, mit dumpfem Hirn und angewiesen auf den Maschinisten, der im Innern des Roboters sitzt und chinesische Schriftzeichen manipuliert, um damit den Roboter zu steuern und ohne dazu Chinesisch können zu müssen (Vg. die beeindruckende diesbezügliche Phantasie des Autors des Aufsatzes: The Chinese Room Problem) daheim am Ufer des Potomac und starrt solange ins Wasser bis er durch den Rabbi in Bewegung gesetzt wird, und meint dann aber regelmäßig, er bewege sich aus eigenem Entschluss und aus eigener Kraft. Was habe ich geträumt, und was bedeutet das? fragt der plumpe und tumbe Herr den Traumdeuter, von Babylon bis zum Potomac.

Der Golem aber, das Geschöpf des Rabbi, ist stark. Vor seinem Brüllen erzittert die Welt. Wo er die Peitsche schwingt, duckt sich alles über die Werkbänke und arbeitet gehorsam für immer weniger Lohn. Und der Rabbi hat ihm eine ungeheure Waffe gegeben. Die hat er eigens für ihn gebaut, und die droht der Golem jetzt jederzeit auf jeden anzuwenden, der nicht gehorcht, vor allem aber auf die, die versuchen könnten, sich selbst auch solche imponierenden Werkzeuge überlegener Herrschaft zu verschaffen. Dabei achtet er, wie jeder Gefängniswärter eifersüchtig darauf, dass keiner der Insassen des Gefängnisses, dessen übermächtiger Wärter er ist, sich etwa Ausbruchswerkzeuge verschaffe oder eine Waffe, mit der er sich zu wehren imstande sein könnte, oder mit dem sich eine Bresche in die Gefängnismauern sprengen ließe. Unablässig werden alle durchsucht. Wo ist Odysseus geblieben, lautet die unablässige Frage des Polyphem. Ich weiß, dass er hier sein muss, denn ich habe es gelesen, dass es ihn gibt. Ich weiß was er will, er will mich blenden, ich muss ihn vernichten, denn er trachtet mir nach dem Leben. Helft mir, alle, denn wenn es mir schlecht geht, als dem Stärksten, was wird dann euch, den Schwächeren, die ich doch vor ihm beschütze, erst geschehen?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen